Querfriktion nach Cyriax

Querfriktion nach Cyriax

Spezielle Massagetechnik von Sehnen bzw. Bändern, meist quer zur Faser mit sehr intensiver Drucktechnik; Wirkung 1. Setzt einen Reflex auf die Sehnenspindel, welcher eine Entspannung des Muskels auslöst, 2. ein Gewebshormon (Histamin) freisetzt, welches wiederum die Entzündung der entsprechenden Region senkt zur Behandlung von Ansatzschmerzen wie z. B. Tennisellenbogen, Golferellenbogen oder im Schultergelenk (Tendopathie der Supraspinatussehne oder der Bicepssehne), sowie Achillessehnenbeschwerden und Kniebeschwerden (Patellaspitzensyndrom, Morbus Pertes, Bandverletzungen) und Wirbelsäulenbeschwerden (Morbus Reiter).